Skip to main content

Wir leben in unsicheren Zeiten, aber zumindest eines scheint sicher: Die Corona-Krise wird auch für den Rest des Jahres das Thema Nr. 1 bleiben und unser Leben und Arbeiten nachhaltig verändern – mit enormen wirtschaftlichen Folgen. Mit Hilfe der folgenden fünf Ansätze für eine effektive Markenkommunikation können Unternehmen ihre Marke(n) gut positionieren und langfristig sogar gestärkt aus der Krise hervorgehen. Sicher: Nicht alle der hier vorgestellten Tipps werden zu jeder Branche und jedem Unternehmen passen, aber schon die glaubwürdige Umsetzung einer einzigen Maßnahme kann reichen, um sich positiv vom Wettbewerb abzuheben und Menschen nicht nur zu Kunden, sondern zu Fans der eigenen Marke zu machen – und das weit über die Dauer der Krise hinaus.

 

Erste Chance: Werden Sie zum Problemlöser.

Oder anders gesagt: Holen Sie Ihre Kunden dort ab, wo sie stehen – und momentan stehen sie nun mal vor verschiedenen Problemen oder sitzen gelangweilt zu Hause. Der Bekleidungshersteller Trigema etwa stellt deshalb gerade Gesichtsmasken statt T-Shirts her. Wie können auch Sie zum Problemlöser werden? Mit einem Lieferservice? Mit Online-Beratung? Mit Home Entertainment? Oder auch einfach nur mit einem netten kleinen Mailing mit dem Titel „Zum Friseur in fünf Schritten, ohne vor die Tür zu müssen“? Jetzt ist die Stunde der Unternehmen gekommen, die bereit sind, sich für ihre Kunden neu zu erfinden.

 

Zweite Chance: Laden Sie Ihre Marke emotional auf.

Marken, deren Kommunikation auf Miteinander, Gemeinschaft und Nähe einzahlt, haben in Zeiten von Social Distancing einen Trumpf in der Hand – denn nichts wünschen sich Menschen heute sehnlicher als den Kontakt zu anderen Menschen, zu Familie und Freunden. Mehr als 40 Prozent aller Haushalte in Deutschland sind Single-Haushalte. Diese Menschen sind härter als alle anderen vom Social Distancing betroffen, weil sie allein zu Hause ausharren müssen. Knallhart kalkulierte Sonderangebote sind für diese Zielgruppe jetzt weniger interessant als eine emotionale Ansprache – woraus sich eine Riesenchance für Unternehmen ergibt, Billigpreise und ruinöse Rabattschlachten für ein Weilchen ruhen zu lassen.

 

Dritte Chance: Haben Sie ein Herz für Helden.

Stellen Sie sich Folgendes vor: Ein Stromversorger würde all seinen Bestands- und Neukunden, die hier und heute in Krankenhäusern, Supermärkten und so weiter als Helden des Alltags ihre Gesundheit für uns riskieren, für die Dauer des Ausnahmezustands ihre Stromrechnungen erlassen oder halbieren – und das Ganze sympathisch kommunizieren. Das Unternehmen würde damit nicht nur treue Kunden begeistern und neue Kunden gewinnen, sondern würde sich als Freund und Partner in der Not etablieren, mit dem man durch schwere Zeiten gehen kann – und den man nach der Krise ganz sicher nicht für ein paar Euro weniger im Monat für irgendeinen gesichtslosen Wettbewerber verlässt.

 

Vierte Chance: Schwimmen Sie gegen den Strom.

Viele Unternehmen frieren gerade ihre Werbemaßnahmen ein statt das Gegenteil zu tun. Abermillionen von Menschen sitzen gelangweilt zu Hause und sind so offen und aufnahmebereit für Botschaften wie nie zuvor – selbst wenn diese sie nur für einen Moment aus ihrer Schockstarre befreien. Werbung denkt oft zu kurzfristig, als könne man nur hier und heute etwas verkaufen – doch gerade mittelfristig angelegte Markenwerbung ist jetzt Trumpf. Tun Sie das Gegenteil von allen anderen: Denken Sie antizyklisch und machen Sie sich einen Namen, jetzt, wo es so leicht ist wie seit Jahrzehnten nicht mehr, die ungeteilte Aufmerksamkeit Ihrer Zielgruppe zu bekommen – ganz einfach weil die Konkurrenz schläft.

 

Fünfte Chance: Verbinden und verbünden Sie sich mit anderen.

Heute ist die Zeit, um starke Allianzen für die Zukunft zu schmieden – denn gemeinsam sind wir stärker, das gilt auch für Unternehmen. Meistern Sie die Krise im Schulterschluss mit anderen und entwickeln Sie so neue Ideen und neue Schlagkraft. Ob es Wettbewerber sind, Partner, Zulieferer oder externe Berater, die Ihnen mit den richtigen Rezepten für Ihre Markenkommunikation weiterhelfen – in Zeiten von Social Distancing ist das beste Rezept, näher zusammenzurücken. Und dafür muss man sich dank moderner Technik nicht einmal direkt gegenübersitzen – zoomen Sie sich einfach in eine erfolgreiche Zukunft!

 

www.feinrot.de
www.enormedia.de
www.umfrageheld.de
amw-management.de

 

Um uns besser kennen zu lernen, besuchen Sie gerne unsere Social-Media Kanäle:

Markenentwicklung und Coaching > @amw_management
Konzeption und Corporate Design > @feinrot

2 Comments

  • Kevin sagt:

    Hallo Andrea

    Vielen Dank für den Beitrag. Spannend zu sehen wie Marken auf die aktuellen Umstände eingehen. Und auch wie Künstler hier kreative Lösungen entwickeln. Gibt es denn einen Kanal/Weg der deiner Meinung nach besonders gut funktioniert in Krisenzeiten?

    LG

    • Andrea Maria Waden sagt:

      Vielen Dank für dein Feedback. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Unternehmen und Branchen zu unterschiedlich und individuell aufgestellt sind, als das eine Universallösung oder ein Musterweg passend wäre. Eine Standortbestimmung sowie die Prüfung und Weiterentwicklung der eigenen Strategie und Positionierung ist in jedem Falle hilfreich. Es empfehlen sich Fragen wie….
      Wer außer der aktuellen Zielgruppe könnte in diesen Zeiten einen Nutzen vom eigenen Produkt/ Dienstleistung haben? Wie könnte das bisherige Portfolio erweitert werden? Ein Brainstorming und/ oder strukturierte Workshops befeuern die Ideenentwicklung und dienen als Inspirationsquelle zur Profilschärfung.

Leave a Reply

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner